VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Kleine, zusammenhanglose Erlebnisse

Autor: MarielotteDuffe | Datum: 24 September 2015, 10:10 | 0 Kommentare

Ich erlebe so viele schöne und aufregende Dinge, die ich aber nie in einen ordentlichen Text verpackt bekomme. Deswegen kommen jetzt ein paar Kurzerzählungen:

1.

Gustav und ich sitzen neben dem Schulgelände an der großen Wiese und schauen uns zum 5. Mal die einstudierten Tänze etc. für die Abschlussfeier an. Da bekommt Gustav eine SMS von Mye 'COME TO THE HOUSE! NOW'. Also nichts wie los. Mye erwartet uns schon am Office mit einem Ausdruck im Gesicht als hätte sie dem Tod ins Auge geblickt. So schlimm war's dann doch nicht, aber schon recht tödlich. Ein paar Mitarbeiter des Offices hatten direkt vor unserem Haus eine Schwarze Mamba entdeckt und mit einem Ast tot gekloppt. So ein Tier hatte hier vorher noch nie jemand gesehen. Vor allem nicht in der Nähe von Häusern. Dem entsprechend waren nicht nur wir Europäer geschockt sondern auch alle anderen. Hätte niemand die Schlange entdeckt wäre sie womöglich ins Office oder in unser Haus gekommen und hätte uns ganz ungünstig überrascht. (weiter)

 

Super sympathisch oder einfach nur weiß?

Autor: MarielotteDuffe | Datum: 19 September 2015, 08:39 | 0 Kommentare

Zur Info vorweg:
Mein Haus war leider sehr Kaputt, der Regen kam immer rein und sorgte für Schimmel, ohne Strom konnte ich dort nicht Kochen und die Wasserleitung war auch hinüber. Deswegen musste ich dort raus. Vor jetzt etwa einer Woche sind zwei Freiwillige aus Schweden angekommen und ich bin mit ihnen zusammen in ein größeres Haus gezogen. Hier funktioniert das meiste und ich bin nicht mehr so allein. Das ist eine tolle Lösung, zumindest bis die beiden in 4 Monaten wieder abreisen. Die beiden heißen Mye und Gustav. Mye arbeitet nebenan im Office der Diocese, Gustav arbeitet mit mir in Tegemeo.

Super sympathisch oder einfach nur weiß?

Heute ist die Abschlussfeier der siebten Klasse. Die letzten Tage haben die Kinder damit verbracht das ganze Gelände aufzuräumen und zu putzen. Die Lehrer hatten die Schüler in Gruppen eingeteilt und dann wurde gefegt, gewischt, Hecken geschnitten und sogar die Steine am Wegesrand bemalt. Heute früh wurden 6 Große Zelte aufgebaut und die Kinder haben einen Haufen Stühle und Bänke darunter gestellt. (weiter)

 

Ein Tagesablauf

Autor: MarielotteDuffe | Datum: 08 September 2015, 19:43 | 3 Kommentare

6:40 Uhr.Mein Wecker klingelt. Ich liege schon seit einer Stunde wach, weil die Vögel draußen so laut sind und der Hahn seit halb sechs alle zehn Minuten kräht. Ich öffne mein wahnsinnig kreativ aufgehängtes Moskitonetz, schlüpf in meine Birkenstocks und geh erst mal in die Küche um Wasser zu kochen. Das kommt dann im Bad in meine Wäschewanne zu dem kalten Wasser dazu, sodass wunderbar lauwarmes Wasser zum waschen dabei rauskommt. Wieder ganz sauber und noch mit nassen Haaren suche ich im kleinen Kühlschrank, den ich nur als ganz normalen Schrank benutze, nach etwas essbarem zum Frühstück. Tatsächlich hab ich noch eine Banane da. Die sind hier aber sehr viel kleiner als gewohnt und deswegen nicht besonders sättigend. Zum Glück gibt es schon bald die nächste Mahlzeit in der Schule. Also pack ich meine Tasche, meine Haare nach oben, sprüh mich mit Sonnencreme und Mückenzeug voll, meistere noch schnell ein Level bei Shoot Bubble und los geht’s zur Schule. (weiter)

 

Aufholbedarf..

Autor: MarielotteDuffe | Datum: 26 August 2015, 18:45 | 0 Kommentare

Heute habe ich endlich das Internet ans laufen bekommen. Also hier erstmal die Einträge der vergangenen Tage:

23-08-2015

Es ist knapp 6 Uhr morgens ORTSZEIT, also 4 Uhr morgens in Deutschland und in meinem Kopf. Wir sitzen in Dubai am Flughafen auf dem Boden, weil alle Sitzplätze belegt sind. Unser nächster Flug ist nicht einmal angezeigt. Ich schwitze und stinke aus alles Poren, ich bin müde und mein Rücken bringt mich um. Das hört sich erst mal alles nicht so wahnsinnig toll an, lässt aber meine Vorfreude enorm ansteigen. Ich konnte, dank dem WLAN am Flughafen, sogar noch eine kleine WhatsApp Nachricht verschicken bevor das Internet wieder den Geist aufgegeben hat. Das rettet nicht nur mir ein bisschen den 'Morgen' sondern hoffentlich auch meinen Leuten daheim wenn sie merken dass ich immerhin den ersten Flug überlebt habe.

-einige Stunden Später- (weiter)

 

«zurück   1 2 3